Bewertungsmethoden im Designstudium

 

Bewertungskarten

Im Unterricht von Ralph Thamm probierten die Designstudenten des ersten Semesters eine interessante Bewertungsmethode aus.

Im Ambient Design, präsentieren die Studenten jede Woche ihre Entwürfe zu den jeweiligen Übungen/ Aufgaben. Unser Dozent Ralph hat sich zur Bewertung eine ganz besondere Methode einfallen lassen. Da wir noch neu sind, fällt es einigen von uns noch nicht wirklich leicht, unsere Kommilitonen knallhart zu bewerten und auch ein mal zu sagen wenn eine Idee lieber im Papierkorb landen sollte. Wir müssen lernen, dass die Kritik immer nur an unsere Arbeiten gerichtet ist und keinesfalls an uns persönlich. Um dies zu trainieren, brachte Ralph uns Bewertungskarten mit, wie man sie von Castingshows oder dem Perfekten Dinner kennt. Die Karten gingen von 01- schädlich – was so viel bedeutet wie „Mülleimer“ – bis 10 – ultimativ.

01-Punkte                  10-Punkte

Anfangs waren die Design-Studenten noch etwas zurückhaltend und die Bewertungskarten somit mehr im gelb-orangenen Bereich. Überraschenderweise wurden aber alle Studenten schnell ehrlicher und bewerteten ihre mutstudierenden härter und die Karten blieben überwiegend rot. Die grünen Karten wurden von niemandem angerührt. Trotz diesen eher ernüchternden Bewertungen, war niemand anschließend traurig oder frustriert -im Gegenteil- die jungen Design Studenten hatten bei dieser Methode allerhand Spaß und konnten über weniger gute Ideen selbst lachen.. wie man sieht.

designstudenten-bewerten-sich-gegenseitig